A- A A+

Bereist seit über einem Jahr und derzeit wieder sehr verbreitet, treibt der BKA Trojaner, der angeblich vom Bundeskriminlamt/ BKA stammt, sein Unwesen. Sie surfen im Internet und nach dem nächsten Systemneustart bekommen Sie nicht mehr den gewöhnlichen Desktop angezeigt, sondern eine Warnmeldung des Bundeskriminalamts. Letzteres steckt natürlich nicht dahinter, da es sich hierbei schließlich um einen Virus bzw. einen Trojaner handelt. Die Warnmeldung erweckt schon mal Eindruck. Doch Sie brauchen keine Panik haben!


BKA Trojaner – wo kommt er her?

Es muss nicht immer die klassische pornografische Webseite gewesen sein, die man sich angeblich angesehen hat. Meistens reicht hier schon eine extra präparierte Seite, die einen versteckten Download ausführt oder eine Mail in der dieser Virus versteckt war. Selbst Freunde könnten einem unwissentlich und natürlich nicht absichtlich, den Virus mit einer Mail verschickt haben. Dieser Virus nutzt eine Sicherheitslücke in Windows aus und dringt so in das System ein. Man sollte also grundsätzlich ALLE Updates von Windows installieren und aufpoppende Aktualisierungs- Meldungen nicht wegklicken, sondern aufmerksam lesen. Wer sich nicht sicher ist welches Programm da versucht ein Update zu starten, kann auch mittels von Suchmaschinen weitere Informationen bekommen oder Sie fragen uns.

BKA Trojaner – wie geht er vor?

Dieser Virus ersetzt u.a. die Explorer.exe, die für den Desktop zuständig ist. Des Weiteren, nistet sich dieser in bis zu 30 Stellen im System ein und fragt alle zwei Sekunden nach ob dieser auch noch vorhanden ist. So ist es quasi unmöglich seine Dateien zu sichern oder den Versuch zu starten ihn zu entfernen. Virenscanner erkennen diesen Trojaner nicht, weil er ja keine zusätzliche Datei einnistet, sondern eine Windows eigene ersetzt.

BKA Trojaner – woran erkennen ?

Erkennbar ist dieser Trojaner ganz leicht! Ihr System zeigt ja die entsprechende Warnmeldung, die zum einen mit Rechtschreibfehlern übersäht ist:

"Das Betriebssystem wurde im Zusammenhang mit Verstossen gegen die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland gesperrt! Es wurde folgender Vertoss festegestellt. Ihre IP Adresse lautet “”"

Ihnen wird suggeriert, dass Sie sich für eine Straftat im Internet zu verantworten hat und in einer Art “modernem Ablasshandel” davon freikaufen können. Sollten Sie von diesem BKA Trojaner betroffen sein, zahlen Sie auf keinen Fall die geforderten 100,00€!

Eine gute Nachricht…

Die gute Nachricht ist, das alle Daten und Dateien noch vorhanden sind. Der Virus löscht nichts am System und es werden nur Windows Systemdateien verändert. So ist eine Datensicherung also jederzeit noch möglich und nichts geht verloren. Außerdem sendet der Trojaner keine Informationen nach außen und formatiert niemals die Festplatten. Dieses wird, je nach Version des Schädlings, auch in der Warnmeldung angegeben.

Sollten sich der Schädling auch bei Ihnen eingenistet haben, rufen Sie uns an! Wir entfernen Ihnen den Trojaner!

CyCOM Newsletter




Empfange HTML?

Joomla Extensions powered by Joobi
Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.